Was ist Rabeda?
Wirtschaftskammer Burgenland - Logo
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 

A

Abschlagshonorar
Agenturen, die nach der Präsentation nicht den Zuschlag zum Auftrag erhalten, werden mit einem Aufwands- bzw. Präsentationshonorar abgefunden.
Account
Der Etat eines Kunden bei einer Werbeagentur. Auch Budget oder Konto genannt.
Acrobat Reader
Kostenloses Programm von Adobe, das zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigt wird.
AdClick
Anzahl der Klicks auf einem werbungstragenden Hyperlink, die zur Webseite oder anderen Informationen eines Werbungstreibenden führt.
AdClick Rate
Effizienzkriterium der Online-Werbung. Stellt das Verhältnis von AdClicks zu Page Impressions dar. Die AdClick Rate soll angeben, wie viele Nutzer Online-Werbung auch tatsächlich angeklickt haben.
AdGame
Online-Werbespiel. Spielerische Beschäftigung eines Nutzers mit einem Produkt oder einem Unternehmen. Um den Anreiz zu erhöhen, meist mit Gewinnchancen verknüpft.
AdImpression
Es handel sich um ein Messverfahren für werbungstragende Objekte. AdImpression messen den Sichtkontakt einer Online-Anzeige, die auf einer Webseite gebucht wurde (realer Werbemittelkontakt).
Advertainment
Werbung, die eine Botschaft als Unterhaltung vermitteln will
Advertisement
Anzeige
Advertising
Werbung, research Werbeforschung
Advertorial
Redaktionelle Aufmachung einer Anzeige. Laut Presserecht muss eine klare Trennung von redaktionellem Inhalt und Werbung vorgenommen werden, d.h. das Advertorial muss als Anzeige gekennzeichnet werden.
Affiliate-Marketing
Marketingkooperation, bei der ein Online-Händler über die Webseite eines Partners (Affiliate) einen neuen Vertriebskanal öffnet. Für jeden User, der über die Partnerseite auf die Webseite des Händlers weitergeleitet wird oder einkauft, erhält der Affiliate eine Provision.
Affinität
Mass für die Eignung eines bestimmten Segments oder Printtitels innerhalb einer Zielgruppe. Affinität wird bestimmt durch das Verhältnis in der Zielgruppe zur Gesamtschaft.
After image
Der bleibende Eindruck einer Werbebotschaft auf den Empfänger
AIDA-Formel
Eine Formel (von Lewis 1898), welche den Aufbau einer Werbeargumentation zusammenfasst: - attention - interest - desire - action
Aktionswerbung
Verkaufsförderung mit Promotioncharakter, jedoch mittels klassischer Werbung - beispielsweise durch Anzeigen in der Tagespresse; die Aktionswerbung als Einzelelement führt zur kurzfristigen Käuferstimulanz.
Aktivierungstechniken
Techniken zur Weckung der Aufmerksamkeit
Akzeptanz
Um die Akzeptanz eines Neuproduktes oder einer Werbelinie zu ermitteln, werden Testpersonen oder -gruppen um ihre Meinung gebeten. Diese Verfahren erfolgen auf unterschiedlichste Art und Weise - sei es durch Markteinführung des Produktes in ausgewählten Gebieten, mittels Erhebungen durch Befragungen oder gezieltem Messen des Kaufverhaltens ausgewählter Personenkreise. Wird ein Produkt oder eine Werbelinie nicht akzeptiert, gar abgelehnt, spricht man von Reaktanz.
Altarfalz
Prospekt, Faltblatt, das beidseitig aufgeklappt werden kann
Andruck
Probedruck auf einer Druckmaschine zur Kontrolle der Ton- und Farbwerte, die dann mit der Vorlage abgestimmt werden.
Animiert
Java oder Shockwave - Programme bringen Bewegung in die statischen Dokumente einer Website.
Announcement
Ankündigung
Artwork
Graphische und typographische Elemente eines Werbemittels
Attachment - Anhang
Datei-Anhängsel einer E-Mail (z.B. ein mitgeschicktes Foto)

B

B2B
"Business-to-Business Kurzform für Geschäftsbeziehungen zwischen einzelnen Unternehmen. "
B2C
"Business-to-Consumer Bezeichnung für die Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen und Endkunden."
Banner
Banner ist die am weitesten verbreitete Online-Werbeform. Sie können statisch oder animiert sein.
Benchmarking
Das Ausrichten der globalen Marketingbemühungen eines Unternehmens nach der internationalen Konkurrenz. Man mißt die eigenen Erfolge mit der Entwicklung des besten internationalen Mitbewerbers.
Benefitting
Werbeinformation mit unmittelbarem Zusatznutzen für den User.
Blindtext
Platzhalter anstelle des später ausgefeilten Textes. Der Blindtext zeigt die Typografie, für die sich der Gestalter entschieden hat, also die Wahl der Schrift, ihre Größe, des Zeilenfalls, des Durchschusses etc.
Brainstorming
Kreatives Meeting von mehreren Personen, um Lösungsansätze für Kommunikationsprobleme zu finden. Während eines Brainstormings ist Kritik an den Beiträgen nicht erlaubt; lediglich die Ideen der Teilnehmerrunde können reflektiert und erweitert werden.
Briefing
Die Informationsgrundlage für die Werbeagentur, um eine Werbestrategie oder -Kampagne entwickeln zu können.

C

C2B
"Consumer-to-Business Geschäftsbeziehung zwischen Kunden und Firmen, wobei die Kunden den aktiven Teil übernimmt."
C2C
"Consumer-to-Consumer Bezeichnet den Handel zwischen Privatpersonen, wie zum Beispiel bei Online-Auktionen. "
Content Pages
Seiten einer Online-Präsenz, bei denen es sich nicht um reine Werbe- oder Navigationsseiten handelt. Das IVW-Verfahren zählt nur Content Page Impressions.
Copy
Der Textteil einer Anzeige, im Gegensatz zur "Headline" (Überschrift)
Copyright
Urheberrecht
Corporate Design (CD)
Es regelt den visuell-stilistischen Auftritt eines Unternehmens.
Corporate Identity (CI)
Vergleichbar mit dem Begriff "Unternehmensphilosophie". Das CI beschreibt den "Charakter" eines Unternehmens; davon leitet scih das Corporate Design (CD) ab.
Cost-per-Click
Preis pro Zugriff (Click) Messbare Anzahl der Nutzer, die auf ein Werbebanner geklickt haben.
Cost-per-Order
Cost-per-Order basiert auf der Zahl der Nutzer, die aufgrund der Werbeschaltung auf einer Web-Seite Produkte des Werbetreibenden gekauft haben.
CRM
"Customer Relationship Management Oberbegriff für alle Aktivitäten zur Kundengewinnung und -pflege. Oberstes Ziel ist die individuelle Kundenbetreuung."

D

Data-Mining
Aufbereitung und Auswertung von Daten, die Nutzer angegeben haben. Wichtige Voraussetzung für das Direktmarketing im Internet.
DIN-Formate
Vorgegebene Standardformate für die Druckproduktion, z.b: DIN A4 (210*297 mm)
Direktmarketing
Das Direktmarketing umfaßt sämtliche Möglichkeiten, um einer Zielgruppe Waren oder Dienstleistungen anzubieten. Merkmale für Direktmarketing:- direkte Ansprache über Adressmaterial oder bei Anzeigen die Möglichkeit der Rückantwort.
Domain
Ist der weltweit eindeutige Name einer Website (www.ihrefirma.at)
Download
Daten können vom Internet auf die Festplatte des Computers heruntergeladen werden.

E

E-Business
Abwicklung von Geschäften über Internet
E-Mail
E-Mail (Elektronische Post) ist mit der beliebteste Dienste im Internet. Es lassen sich nicht nur Nachrichten sondern auch Bild- und Textdateien schnell übermitteln.
Event
Die Erlebnisinszenierung einer Veranstaltung.

F

FAQ
Frequently Asked Questions - Häufig gestellte Fragen.
Flash
Software, die sich besonders gut zur Erzeugung von Animationen eignet und zum Standard geworden ist . In den neueren Browser-Versionen von Netscape und Microsoft ist Flash als Plug-in integriert.

G

Guerilla Marketing
Strategie, die darauf abzielt, die Marktanteile (des Auftraggebers) mit aggressiven, aber unauffälligen Methoden zu erhöhen.

H

Headline
Überschrift, Schlagzeile
Hits
Ein Hit ist eine Interaktion mit dem Server. In der Annahme, dass in einer Web-Seite noch 4 kleine Grafiken enthalten sind, heisst das, dass 5 Hits (1 für die Web-Seite und 4 für die Grafiken) gemessen werden. Eine Hit-Statistik ist daher bezüglich Beachtung einer Site schwierig zu analsysieren und sagt insbesondere über die effektive Beachtung von Banner-Werbung nichts aus.

I

Image
Das Aussenbild einer Firma.
Imagetransfer
Soll das bereits etablierte Image einer Firma, eines Produktes oder eines Prominenten durch Kommunikationsmaßnahmen ( Sponsoring, Merchandising etc. ) auf Produkte bzw. Dienstleistungen übertragen.
Impact
Begriff, der die Wirksamkeit einer TV-Werbung umschreibt - wie hoch war die Einschaltquote, an welche Bild-, Textelemente, kann sich der Zuschauer noch erinnern, gibt es eine Markenerinnerung, wie hoch ist die Akzeptanz des Spots?
Infotainment
Ist ein Kunstwort aus Information und Entertainment und bezeichnet eine multimediale Kommunikationsform, bei der Information mit Unterhaltung verbunden ist.
Interaktiv
Das Medium Internet erlaubt im Gegensatz zu TV oder Print, dass der Nutzer selbstständig in das Informationsangebot eingreift.
Intranet
Firmeninternes Netz auf Internet-Technologie basierend.

J

Jingle
Tonelement in der Radio- oder TV-Werbung, das als Wiedererkennungsmerkmal eines Produktes oder eines Unternehmens funktioniert.

K

Kaufkraft
Geldbetrag, den Verbraucher zum Kauf von Produkten ausgeben können.
Kontakter
Der Kontakter bildet die Nahtstelle zwischen Kunde und Agentur.

L

LAE
Die Leseranalyse Entscheidungsträger informiert als Markt-Media-Studie über Funktion und Kompetenzen sowie über die Mediennutzung von Entscheidungsträgern in Wirtschaft und Verwaltung.

M

M-Commerce
Mobile Commerce ist die Abwicklung von Geschäften über Handys und Handhelds. Verschiedene Studien besagen, dass der M-Commerce zukünftig mehr Umsatz macht wie E-Commerce.
MA
Die Media Analysw ist eine halbjährlich durchgeführte Untersuchung zu Nettoreichweite und Nutzverhalten in allen Medien.
Marketingplan
"in dem das interne und externe Umfeld einer Produktklasse, einer Produktgruppe oder eines Markenartikels analysiert wird und in einer SWOT-Analyse (Stärken-Schwächen-Risken-Chancen) resultiert. "
Marketingstrategien
"Die Art und Weise, in der eine Organisation versucht, ihre langfristigen Marketingziele zu erreichen. "
Media-Daten
Zahlenstatistik, die Auskunft gibt über ein Medium. Die Mediadaten enthalten die Auflagenhöhe, das Verbreitungsgebiet, Teilauflagen, die Anzeigengrößen, Positionierungsmöglichkeiten, Anzeigenpreise, Belagenbedingungen, Reichweiten etc.
Mediaplan
"Ein Plan, in dem die Ziele festgelegt sind, durch die sich die Auswahl der Werbeträgergruppen und bzw. einzelner Werbeträger sowie die Art der Medien (Farbe, Format, Häufigkeit usw.), das Budget und das Erscheinungsschema bestimmt."

N

Neue Medien
Die Weiterentwicklung der traditionellen Medien Radio und TV: dazu zählen Kabeltext, Bildschirmtext, Teletext, Satelitenfernsehen, aber auch Internet, Video, DVD, CD-Rom etc
Nutzungsrecht
Das käuflich erworbene Recht, zur Nutzung von kreativen Leistungen

O

One-To-One-Marketing
Direkte Ansprache des (potenziellen) Kunden per E-Mail, Telefon, Fax oder SMS.
Opt-in
Verfahren, bei dem sich ein Internetuser damit einverstanden erklärt, Werbe-Mails oder Newsletter zu empfangen.
Option-in-Modell
Werbung im Internet wird grundsätzlich als unzulässig angesehen. Es sei denn, der Empfänger hat zuvor sein Einverständnis erteilt oder aber er unterhält eine laufende Geschäftsbeziehung zum Absender.
Option-out-Modell
Nach diesem Modell ist Werbung via E-Mail grundsätzlich erlaubt. Dieses Verfahren ist in der Europäischen Union rechtsverbindlich.

P

Page Impressions
Gilt als wichtiges Kriterium für die Reichweiten-Analyse der Online-Angebote. Dabei wird die Anzahl der Sichtkontakte beliebiger Nutzer mit einer Werbung führenden Internetseite gemessen.
Product Placement
Alternative Werbeform in TV
Proof
Der Proof dient als farbverbindliches Muster für die Druckerei.
Präsentation
Vorstellung einer Werbeidee oder Kampagne beim Kunden
Public Relations (PR)
PR ist im Allgemeinen die Pflege von Beziehungen zwischen dem Auftraggeber und einer spezifischen Öffentlichkeit. In der Werbung : Gewinnung des öffentlichen Vertrauens.

Q

R

Recall-Test
Bei diesem Test wird überprüft, an welche Elemente einer Anzeige oder eines Spots sich der Betrachter im nachhinein erinnert.
Recognition test
Wiedererkennungs-Test
Redesign
Modernisierung bereits vorhandener Werbelemente. Beispielsweise kann es sinnvoll sein, bei Veränderungen und Marktanpassungen die Webseite eines Unternehmens zu redesignen.
Relaunch
Wiederbelebung einer Marke, die bereits im Markt vertreten ist, deren Absatz jedoch stagniert oder rückläufig ist.
Response
Schlicht Rückantwort. Das Response ist nach der Ansprache über den Werbeweg der erste Schritt seitens des Kunden. Im Idealfall gelingt es aus diesem Interesse heraus, einen dauerhaften Kunden zu gewinnen.

S

Sales promotion
Verkaufsförderung/spezielle Massnahmen zur Absatzsteigerung
Satzspiegel
Der Satzspiegel ist die festgelegte Fläche einer Seite, die bedruckt wird.
Screening
Der Kunde lädt mehrere Agenturen ein, ihre Unternehmen und Leistungen vorzustellen, und entscheidet dann auf Grund der so gewonnenen Eindrücke.
Scribble
Schneller erster Entwurf, um Form und Gestaltung eines Werbemittels aufzuzeigen.
Sitemap
Ist eine Übersicht der einzelnen Seiten einer Webpräsenz.
Slogan
Dauerhafter Werbespuch, der das Image eines Unternehmens oder eines Produktes trägt. Er zählt zu jenen Elementen, die längerfristig das Image des Unternehmens oder des Produktes prägen sollen. Wenn der Slogan ein Alleinstellungsmerkmal (USP) für ein Unternehmen beansprucht nennt man ihn "Claim".
Spam
Unerwünschte Werbe-Mails oder andere Junk-Mails wie z.B. Kettenbriefe.
Sponsoring
Dienstleistung oder Sach- und Finanzzuwendungen. Das heißt, der Sponsor erwartet für seine Leistung eine Gegenleistung, beispielsweise bei einem Bandenwerbung die Darstellung des Logos und Firmennamens
Spot
Werbefilme im Internet und TV
Storyboard
gezeichnetes Drehbuch - es enthält die Szenenabfolge als kleine Scribbles, die Dialoge und die Zeitabläufe von Sequenzen.Handlungen oder Geschichten, die dem Leser bestimmte Aussagen, Images oder Emotionen vermitteln sollen. Mittel zur Identifikation.
Streaming
Ist die simultane Übertragung eines Datenstroms, z. B. für Videos. Dafür werden hohe Bandbreiten benötigt.
SWOT-Analyse
"Eine zusammenfassende Analyse der Stärken (Strengths), Schwächen (Weakness), Chancen (Opportunities) und Risiken (Threats) einer Unternehmenseinheit, die in einigen Fällen auf eine bestimmte Marke oder ein bestimmtes Produkt ausgerichtet ist."

T

Templates
Es handelt sich um Mustervorlagen für eine Homepage, die bereits die wesentlichen Layoutelemente enthält.
Typografie
Die typografische Form beinhaltet die Gestaltung des Textes, der Headline usw. Der Typograf nutzt die Darstellungsformen der Schrift.

U

Urheberrecht
Mit „Urheberrecht“ bezeichnet man – vereinfacht ausgedrückt – das mit einer eigenständigen geistigen Leistung verbundene Recht des Schöpfers auf sein Werk.
Usability
Benutzerfreundlichkeit. Bei einem Website-Design bedeutet dies z.B., dass Seiten ins Netz gestellt werden, die sich schnell aufbauen, übersichtlich und einfach zu navigieren sind.
User
Nutzer/Besucher eines Online-Angebotes.
USP
"Unique Sales Proposition Ein Konzept, nach den ein Produkt ein 'einzigartiges Verkaufsargument' aufweisen sollte, worüber die Verbraucher durch die Werbung informiert werden, und das es von den Produkten des Wettbewerbs unterscheidet."
Utility
Hilfsprogramm, das speziell einzelne Aufgaben erledigt.

V

Vergleichende Werbung
Werbung, die sich deutlich erkennbar auf die Leistung von Mitbewerbern bezieht.

W

Werbeabgabe
Grundsätzlich sind alle Anzeigen in jeglichen Medien (auch Gegengeschäfte!) werbeabgabepflichtig in der Höhe von 5%. Ausnahmen können zum Beispiel sein Veröffentlichunge der höchstpersönlichen Sphäre (Parte) oder gesetzl. Vorgeschriebene Ausschreibungen.
Werbetext
Im weiteren Sinne alle schriflichen Botschaften die das Verhalten des Empfängers beeinflussen sollen.

X

Y

Z

Zielgruppe
Jene Menschen mit ähnlichen Eigenschaften und sozialen Bedingungen, für die der Erwerb eines Produktes in Frage kommt.
drucken