Was ist Rabeda?
Wirtschaftskammer Burgenland - Logo

Tipps für Firmengründer

Die Gründung eines Unternehmens ist ein komplexer Vorgang bei dem sich viele Fragen stellen. Von Anfang an Klarheit schaffen - das ist das Ziel der Gründerberatung in der Wirtschaftskammer Burgenland.

Das Gründerservice der WK Burgenland bietet Neugründern:

  • Persönliche Beratung zur Klärung wichtiger rechtlicher Vorfragen
  • Erörterung des Unternehmenskonzeptes oder des Nachfolgekonzeptes
  • Beratung nach dem Neugründungsförderungsgesetz mit Bestätigung für die Gebühren- und Abgabenbefreiungen
  • Alle für die Gewerbeanmeldung erforderlichen Formulare ausgefüllt und unterschriftsreif
  • Viele interessante Broschüren, Informationsblätter und Checklisten

Unternehmensgründer und Betriebsnachfolger können von einer Reihe von Gebühren und Abgaben, die im Zuge der Gründung/Übergabe anfallen, befreit werden. Voraussetzung ist eine vorherige Beratung durch die Wirtschaftskammer.

Kontakt: Gründerservice der Wirtschaftskammer Burgenland (05/909 07 – 2210) www.gruenderservice.net

Wann braucht man einen Gewerbeschein?

Für jede gewerbliche Tätigkeit benötigen Sie eine Gewerbeberechtigung, welche die Gewerbebehörde ausstellt. Gewerbsmäßigkeit ist gegeben, wenn eine Tätigkeit selbstständig, regelmäßig und in Ertragsabsicht durchführt wird.

Als „selbstständig“ gilt eine Tätigkeit dann, wenn sie auf eigene Rechnung und Gefahr ausgeübt wird.

Als „regelmäßig“ ausgeübt gilt eine Tätigkeit dann, wenn angenommen werden kann, dass die Tätigkeit wiederholt wird oder die Tätigkeit üblicherweise längere Zeit in Anspruch nimmt.

Bei allen Berufsgruppen der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation handelt es sich um freie Gewerbe, für deren Ausübung kein Befähigungsnachweis erforderlich ist.

Voraussetzungen für einen Gewerbeschein

  • Österreichische Staatsbürgerschaft oder EWR/EU-Bürger bzw. Gleichstellung samt Aufenthaltsbewilligung
  • Eigenberechtigung (vollendetes 18. Lebensjahr)
  • Keine Ausschließungsgründe (z.B. Finanzstrafdelikte, gerichtliche Verurteilungen, Abweisung eines Konkurses mangels Masse)

Der Gründungsfahrplan

Wirtschaftskammer Bezirksstelle oder Gründer-Service Eisenstadt

  • Gründer/Nachfolgeberatung
  • Vorbereitung Gewerbeanmeldung (Ansuchen, Einreichunterlagen) Steuerberater, Rechtsanwalt, Notar (bei GmbH obligatorisch)
  • Vorbereitung der Gesellschaftsgründung
  • Abschluss des Gesellschaftsvertrages

Firmenbuch

  • Eintragung von Gesellschaften oder großen Einzelfirmen
  • Firmenbuchauszug

Gewerbebehörde

Magistrat (für Eisenstadt) oder Bezirkshauptmannschaft, zuständig für:

  • Gewerbeanmeldung
  • Bewilligungsansuchen
  • Betriebsanlagengenehmigung
  • Gewerberechtlicher Geschäftsführer
  • Weitere Betriebsstätte
  • Standortverlegung

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

  • Anmeldung binnen vier Wochen am Finanzamt
  • Betriebseröffnungsanzeige binnen vier Wochen
  • Antrag auf Erteilung einer UID-Nummer
  • Vergebührung von Miet- und Gesellschaftsverträgen

Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer Burgenland

bzw. Wirtschaftskammer-Bezirksstelle

  • Ansuchen um Feststellungsbescheid (erstmalige Lehrlingsausbildung)
  • Lehrvertrag

Fachgruppe der Wirtschaftskammer

  • Brancheninformationen

Gebietskrankenkasse

  • Anmeldung der Arbeitnehmer (binnen sieben Tagen)

Offizielle Garantie für Agentur-Qualifikation

Seit Anfang 2000 wird in Österreich das Gütesiegel „CAAA“ (die Abkürzung steht für: Certified Austrian Advertising Agency) verliehen. Zumal das Gewerbe „Werbeagentur“ seit 1997 an keine Prüfung mehr gebunden ist, hat der Fachverband Werbung und Marktkommunikation ein Gütesiegel geschaffen, das fachliche Qualifikation und berufliche Praxis garantiert.

Orientierungshilfe für Auftraggeber

Das CAAA-Zertifikat wird im Burgenland seit 2004 verliehen. Grundsätzlich können nur selbstständige Unternehmer zertifiziert werden, die mindestens fünf Jahre in leitender Funktion in der Kommunikationsbranche tätig sind. Über die Vergabe des CAAA-Gütesiegels entscheidet eine unabhängige Zertifizierungskommission nach dem Prinzip der Einstimmigkeit.

Wer das Gütesiegel erlangen will, muss entweder die Befähigungsprüfung für Werbeagenturen abgelegt haben (bis Mitte 1997 obligatorisch) oder eine einschlägige Ausbildung absolviert haben (Werbeakademie, Wirtschaftsstudium, u.a.).

Das WIFI Burgenland bietet seit 2004 eine sechsmonatige Ausbildung zum „FV-Diplomkommunikationskaufmann/frau“ an, welche als CAAA-Qualifikation anerkannt wird. Diplomprüfung oder fachliche Ausbildung Standesregeln stellen sicher, dass die Werbung nicht gegen moralische und ethnische Werte verstößt. Diese Regeln - der „Code d‘Athenes“ für Öffentlichkeitsarbeit, die Selbstbeschränkungsregeln der Österreichischen Werbewirtschaft und die Internationalen Verhaltensregeln für die Werbepraxis sind für zertifizierte Agenturen verpflichtend.

Verpflichtende internationale Standesregeln

Alle zertifizierten Werbeagenturen verpflichten sich freiwillig, keine unentgeltlichen Vorleistungen zu erbringen bzw. nicht an sogenannten „Gratis (wettbewerbs)präsentationen“ Teil zu nehmen.

Antragstellung und Information

Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation in der WK Burgenland CAAA-Zertifikate für Werbeagenturen Der Österreichische Werberat (ÖWR) hat die Aufgabe, die Selbstdisziplin der Werbung zu fördern. Er unterstützt verantwortungsbewusstes Handeln und korrigiert Missbräuche und Fehlentwicklungen in der Werbung.

Die Tätigkeit des Werberates erstreckt sich auf das gesamte Bundesgebiet der Republik Österreich und ist auf den Bereich Wirtschaftswerbung beschränkt.

Der Österreichische Werberat ist bei der Bildung seiner Meinung frei und nicht an Weisungen gebunden. Der Österreichische Werberatmuss jährlich über seine Arbeit einen Geschäftsbericht verfassen und veröffentlichen.

Einhaltung von Verhaltensregeln

Der Österreichische Werberat hat Verhaltensregeln erarbeitet, die im österreichischen „Selbstbeschränkungskodex der Werbung“ zusammengefasst sind. Die Verhaltensregeln werden laufend auf ihre Aktualität und Plausibilität überprüft und an neue gesellschaftliche Trends sowie an nationale und internationale Normen angepasst. Dabei leistet das Selbstbe-schränkungssystem der Werbung eine bedeutende Hilfestellung.

Die starke Vernetzung der Hauptaufgabengebiete - Entwicklung von Verhaltensrichtlinien, Beschwerdeverfahren, Information - bewirkt, dass laufend eine Rückkoppelung über Trends im Wertesystem der Gesellschaft in Form einzelner Beschwerdefälle bzw. Informationen stattfindet, die wieder in die Verhaltensregeln eingearbeitet werden. Dieser Vorteil ist der Grund, warum international, insbesondere auf EU-Ebene, dem System der Selbstdisziplin der Werbung klare Priorität eingeräumt wurde.

Behandlungen von Beschwerden

Beschwerden betreffend unerwünschter Werbung oder Anregungen aus der Bevölkerung werden vom Österreichischen Werberat aufgenommen und genau überprüft. Bei besonders krassen Fehlentwicklungen schaltet sich der Österreichische Werberat auch aufgrund eigener Initiative ein.

Werbeunternehmungen, die unbewusst bis an die äußerste Grenze des Erlaubten oder bewusst mit unerlaubten Methoden um Kunden werben, sind für die gesamte Werbebranche problematisch und bringen das öffentliche Ansehen aller anderen seriös handelnden Unternehmen in Gefahr.

Der Österreichische Werberat grenzt durch rasche und unbürokratische Behandlung von Beschwerden seriöse Werbeunternehmen von unseriösen ab und macht dies auch in der Öffentlichkeit bekannt.

Ziel der Informationsfunktion nach innen ist es, das Bewusstsein der Werbewirtschaft für Selbstdisziplin wach zu halten und Missbräuchen in der Werbung vorzubeugen. Dazu wird die gesamte Werbebranche laufend über Entwicklungen der Verbraucherpolitik, werberechtliche Entscheidungen und internationale Neuheiten - wie zum Beispiel geplante EU-Richtlinien oder neue Bestimmungen betreffend grenzüberschreitende Werbung in Kenntnis gesetzt. Damit soll verhindert werden, dass sich Werbetreibende aus Unkenntnis unerlaubter oder zweifelhafter Werbemethoden bedienen.

Die Informationsfunktion nach außen bedeutet, dass der Österreichische Werberat den Konsumenten durch geeignete Öffentlichkeitsarbeit über seine Beschwerdemöglichkeit und über die geleistete Arbeit des Österreichischen Werberates informiert.

Kostenloses Beratungsservice bereits vor Kampagnenstart

Der Österreichische Werberat bietet als kostenloses Service die Vorbegutachtung von Werbemaßnahmen an. Unternehmen, Agenturen oder Medien können ihre Werbemaßnahmen im Vorfeld geplanter Kampagnen begutachten und auf moralische und ethische Unbedenklichkeit prüfen lassen.

Dafür wird - wie bisher bei Beschwerdefällen üblich - die Anfrage per E-Mail an alle Mitglieder des Werberates versandt, die in virtueller Abstimmung ihre Meinung kundtun und die Entscheidung treffen.

drucken